Genf erhält ein neues Stadtzentrum – im Industriegebiet

So geht verdichten: Das Projekt Pont-Rouge in Genf ist eine Neubelebung des Industriegebiets. In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof, Flughafen und zur Autobahn entsteht ein neues Quartier, das den Anspruch erhebt, neues Genfer Stadtzentrum zu sein.

Genf gilt als die kleinste Weltstadt der Erde. Nun macht die Calvin-Stadt eine grosse Entwicklung – trotz knapper Bauzonen. Wo sich die drei Städte Carouge, Genf und Lancy treffen, auf einem ehemaligen Industriegebiet, soll ein neuer Stadtteil entstehen. Sein Vorteil ist die umfassende Verkehrsanbindung. Autobahn, Bahnhof Lancy-Pont-Rouge und Flughafen sind in wenigen Minuten erreichbar. Die Initianten hinter dem Projekt sprechen denn auch dass Pont-Rouge, so der Name des neuen Quartiers, zum neuen Genfer Stadtzentrum werde. Das Projekt von SBB Immobilien wurde in engem Zusammenspiel mit der neuen Bahnverbindung Leman Express entwickelt. Entstehen sollen 550 Wohnungen sowie Gewerbeflächen. Es wird auch öffentliche Begegnungszonen geben. Der neue Stadtteil besteht aus sechs Gebäuden. Die Ausführung der Arbeiten erhielt Implenia. Die erste Bauetappe soll in diesem Herbst fertig sein, die zweite im Herbst 2021.

Dies ist ein Beispiel für eine gelungene Verdichtung. Verdichtung ist das Schwerpunktthema der Schweizer Bauwirtschaft SBW 6, die heute erscheint. Dort finden Sie weitere Beispiele für die Verdichtung.

Über den/die Autor/in

pic

Susanna Vanek

Redaktion «Schweizer Bauwirtschaft»

[email protected]

Artikel teilen