Keine Einigung zu den Baukaderlöhnen

Der SBV und die Gewerkschaften erzielten keine Einigung zu den Baukaderlöhnen. Diese sind in den letzten Jahren um 0.9 Prozent pro Jahr gestiegen.

Auch nach drei Verhandlungsrunden mit den Gewerkschaften Baukader Schweiz, Syna und Unia konnte keine Einigung erzielt werden bezüglich den Polierlöhnen 2021. Die Verhandlungsdelegation der Baumeister wies die Forderungen der Gewerkschaften nach einer Lohnerhöhung und einem Recht auf Teilzeitarbeit im Baukadervertrag zurück. Wie schon bei den Verhandlungen im Zusammenhang mit dem Landesmantelvertrag der Baubranche hat der SBV betont, dass die wirtschaftlichen Aussichten getrübt seien und dass es angesichts der herrschenden Unsicherheit im nächsten Jahr vielmehr darum gehe, Arbeitsplätze zu schützen. Jegliche Lohnerhöhungen zum jetzigen Zeitpunkt wären kontraproduktiv.

Das Argument der Arbeitnehmervertreter, wonach die Löhne der Baupoliere seit 2013 nicht mehr gestiegen seien, ist nachweislich falsch. Tatsächlich können Löhne auch ohne generelle Lohnerhöhung stark wachsen. Zwischen 2004 und 2020 ist der durchschnittliche Monatslohn der Poliere von 6776 Franken auf 7852 Franken gestiegen, ein Plus von 1075 Franken, das 13mal im Jahr ausgezahlt wird. Das entspricht einem Wachstum von 0.9 Prozent pro Jahr. Auch nach Abzug der Inflation bleibt ein reales Plus von 762 Franken im Monat. Der Markt reguliert die Löhne. Jegliche weitere Lohnerhöhung ist unangebracht.

 

Über den/die Autor/in

pic

Schweizerischer Baumeisterverband

[email protected]

Artikel teilen