Unterführung in 55 Stunden eingeschoben

Am Wochenende vom 8. bis zum 11. Mai 2020 wurde in Goldach die 1300 Tonnen schwere Strassenunterführung, die die Wochen vorher neben dem Bahngleis vorproduziert wurde, mit einer Geschwindigkeit von zwei Minuten pro Meter eingeschoben.

Bei der Zentrumsentwicklung Goldach waren die bautechnischen Fähigkeiten der Cellere Bau AG gefragt, musste doch eine vorgefertigte Unterführung 30 Meter lang unterhalb des Bahngleises eingeschoben werden. Das Ziel der Zentrumsentwicklung ist es, eine grosse Baulandreserve in Zentrumsnähe zu nutzen und sie intelligent ins Gesamtkonzept einzubinden.

Bei der Cellere Bau AG ist man stolz, dass die Mammutaufgabe, auf die sich die Verantwortlichen während Monaten vorbereitet hatten, erfolgreich bewältigt wurde. Am Freitagabend um 22 Uhr wurde der Bahnverkehr unterbrochen und der 55-stündige Einsatz begann mit der Entfernung der Gleise und dem Abtragen des Schotters. Im 24-Stunden-Schichtbetrieb wurden insgesamt 6500 m3 Aushub abgeführt. Da der Aushub lockerer war als erwartet, wurde der spektakuläre Einschub bereits am Samstagnachmittag realisiert. Dafür setzte man sechs Hydraulikpressen ein, die die Betonunterführung anhoben und mit einer Geschwindigkeit von rund einem Meter pro zwei Minuten bewegten. Nachdem die Unterführung an ihrem richtigen Ort platziert war, wurde mit Kies und Beton hinterfüllt. Zum Schluss wurden die für den Bahnverkehr der SBB und SOB notwendigen Gleise wieder eingebaut. Am Montagmorgen war es dann soweit und der fahrplanmässige Zug rollte über die neue «Brücke».Der zuständige Bauführer, Philipp Koller, ist sehr zufrieden mit den Bauarbeiten. Die Mitarbeitenden seien topmotiviert und der Teamzusammenhalt sei spürbar.

Zum Projekt

Das Projekt beinhaltet drei Bauphasen. Die Bauphase Mühlegutstrasse Süd ist das Herzstück des Projekts. In dieser Phase wird die Mühlegutstrasse Richtung Bahndamm inklusive Kanalisation und Werkleitungen neu erstellt. Gleichzeitig wird die Offenlegung des Katzenbächli realisiert. Die Unterführung unter der SBB Strecke Rorschach – St. Gallen, die am Wochenende eingeschoben wurde, ist ebenfalls an der Mühlegutstrasse. In der Phase zwei des Projektes wird der Bahnhofsplatz inkl. Bushof realisiert. Hier werden vor allem Strassenbau und Werkleitungsarbeiten ausgeführt. Die dritte Bauphase beinhaltet die Umgestaltung des Dorfplatzes.

Das Projekt «Zentrumsentwicklung» ist für Cellere eine bedeutende Baustelle, da man als einziger Partner dem Bauherrn gegenübersteht und die Komplexität ausserordentlich ist. In diesem Projekt ist unter Federführung der Strassen- und Tiefbauabteilung auch die Abteilung Grossprojekte sowie der Infrastrukturbau der Cellere Gruppe beteiligt. So können alle Arbeiten innerhalb der Gruppe ausgeführt werden. Sollte alles planmässig verlaufen werden die Arbeiten im August 2021 abgeschlossen sein.

Zum Unternehmen

Die Cellere-Gruppe ist ein national tätiges, regional stark verankertes Familienunternehmen. Seit der Gründung durch Ludwig Cellere im Jahre 1909 sind sie im Strassen- und Tiefbau tätig und übernehmen in diesen Bereichen alles – vom Errichten einer Natursteinmauer bis hin zum Bau von Nationalstrassen. Mittlerweile umfasst der Dienstleistungskatalog auch Nischenangebote wie Pflästerungen und Reitplatzbau. Zudem übernimmt man die Sanierung und den Neubau von Liegenschaften.

Carla Loop

Die Schweizer Bauwirtschaft, die am 18. Juni 2020 erscheint, berichtet über dieses Bauprojekt.

Über den/die Autor/in

pic

Susanna Vanek

Redaktion «Schweizer Bauwirtschaft»

[email protected]

Artikel teilen